Home
Wir über uns
Der Vorstand
Chronik
Königshäuser
Schießsport
Termine
Kreisschützenfest
Der Deisterhirsch
Archiv
Fotos und mehr!
Links
Impressum
Kontakt

Chronik

  

Fahnenweihe 2006

 

Deister Schützen Corps von 1956 e. V.

Im Frühjahr des Jahres 1956 fanden sich schießsportbegeisterte Bürger Feggendorfs zusammen und gründeten mit dem Vorstand des Deister Clubs von 1907 Feggendorf die Sparte Schießen. Zum Jahresende verblieben von den ursprünglichen Gründern nur noch Gerhard Hellmich, Friedrich Lambrecht sen. und Herbert Rickenberg weiterhin in der Schießsparte des DSC Feggendorf. Durch den Eintritt vieler DSC –Mitglieder vor allem aus der Fußballsparte – konnten dann die schießsportlichen Belange unter der Leitung von Gerhard Hellmich erfolgreich weiter fortgesetzt werden. Für eine kurze Zeitspanne übernahm im Jahre 1959 dann Heinrich Schaper die Leitung der Schießsparte, bevor im Herbst dieses Amt an Günther Pansegrau übertragen wurde.

Die Schießsparte wurde noch bis 1961 weitergeführt und änderte dann ihren Namen in „Deister Schützen Corps Feggendorf von 1956“ als selbständiger Verein um.

Im Jahre 1963 wurde der Ruf der Mitglieder nach einer Vereinsfahne immer größer. Durch eine Spendenaktion innerhalb des Vereins konnte nach kurzer Zeit der Wunsch der Mitglieder erfüllt werden. Anläßlich des Königsballes 1963 wurde vom Vorsitzenden des Kreisschützenverbandes Deister-Süntel-Calenberg, dem Schützenbruder Dr. Wilhelm Röcker, die Fahnenweihe in feierlicher Form durchgeführt.

1981 feierte der Verein sein 25-jähriges Jubiläum bei dem der Mitbegründer des Vereins, Herbert Rickenberg, zum „Ehrenmitglied“ ernannt wurde.

 

Herbert Rickenberg

Seit 1989 ist der Verein im Vereinsregister eingetragen und trägt seither die Zusatzbezeichnung e. V.

Mit Beginn des Jahres 1995 wird das Vereinslokal „Dorfkrug“ aus Altersgründen von der Familie Rodenbeck-Dierßen geschlossen. Das Deister Schützen Corps pachtet zur Aufrechterhaltung des Schießbetriebes die Räumlichkeiten und diskutiert gleichzeitig über den Neubau eines eigenen Schützenhauses.

Im Jahre 1996 feiern die Schützen ihr 40-jähriges Bestehen mit einem Kreisschützenfest in Feggendorf. Das Motto dieses Zeltfestes wird mit „40 Jahre eine gute Gemeinschaft“ betitelt. Einziger Wermutstropfen dieses Festes war der geplante Festausmarsch, der dem Dauerregen zum Opfer fiel.

Am 18. Februar 1997 verstarb für alle plötzlich und unerwartet der Vorsitzende Günther Pansegrau. Er wurde bereits im Gründungsjahr 1956 Mitglied und übernahm als 33-jähriger im Jahre 1961 den Vorsitz im Verein, den er 36 Jahre innehatte. Die geplante Jahreshauptversammlung am 22.02.1997 –hier sollte Günther Pansegrau Ehrenvorsitzender werden- wurde um einen Monat verschoben.

 

Günther Pansegrau (+)

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung 1997 wird ein neuer Vorstand (Durchschnittsalter 33 Jahre) gewählt. Wilfried Mundt wird zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Im Rahmen zweier Mitgliederversammlungen im gleichen Jahr beschließen die Schützen den Neubau eines eigenen Schützenhauses. Für den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus stellt Heinrich Krumfuß Grund und Boden zur Verfügung; eine Restparzelle wird vom Flecken Lauenau zur Verfügung gestellt.

Nach dem Ausheben der Baugrube am 31. Oktober 1997 leisten die Schützen über 8000 Arbeitsstunden um schon nach 8-monatiger Bautätigkeit das Schützenhaus am 11. Juli 1998 einweihen zu können.

An diesem Tag wird Heinrich Krumfuß zum Ehrenmitglied des Deister Schützen Corps ernannt.

 

Heinrich Krumfuß (+)

Ein weiterer Dank geht an diesem Tag auch an die „Rentner“ Heinrich Schaper, Heinz-Christel Grundmeier, Wilhelm Thiemann, Helmut Bauer und Günter Beerberg; diese Schützenbrüder haben innerhalb der vergangenen Monate ihre gesamte Freizeit für den Bau des neuen Vereinsheimes geopfert.

Im Juni 1999 wird der Wettbewerb um den „Feggendorfer Deisterhirsch“ ins Leben gerufen. Dieser Wettbewerb erfreut sich seitdem immer größerer Beliebtheit.

Zum Gedenken an den verstorbenen Günther Pansegrau schießen die Vereinsmitglieder seit 1999 im Rahmen des Königsschießens den „Günther Pansegrau Gedächtnispreis“ aus.

In den Folgejahren finden im Schützenhaus zahlreiche Aktivitäten statt. So werden die Kreisrundenwettkämpfe der Luftdruckwaffen zentral in Feggendorf ausgerichtet, das Deister Schützen Corps ist zweimal Ausrichter der Kreisdamenabschlussfeier und auch das Ohndorf-Theater war bereits an zwei Tagen zu Gast.

Aufgrund seiner Aktivitäten und seiner Verdienste um das Deister Schützen Corps wird Heinrich Schaper am 17. Februar 2001 zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Heinrich Schaper

Einen weiteren Aufschwung erlebt der Verein mit der Einführung einer Laserschießanlage im Dezember 2001. Hier wird auch Kindern unter der gesetzlichen Grenze von 12 Jahren das Schießen ermöglicht. Die Jugendabteilung wächst seitdem auf derzeit 27 Schüler und Jugendliche an.

Dem derzeitigen Trend im Bogenschießen und dem Ruf nach einer eigenen Bogenschießanlage schließt sich auch das Deister Schützen Corps an. Mit dem Bau einer eigenen Bogenschießanlage und einer dazugehörigen Terrasse im Jahre 2003 erfüllen sich die Schützen einen weiteren kleinen Traum. Wieder ist es Heinrich Krumfuß, der für dieses Bauvorhaben eine Fläche von 6500qm zur Verfügung stellt.

Die Einweihung der Anlage erfolgt am 09. August 2003. In diesem Jahr wird mit Andrea Budde das 150. Vereinsmitglied begrüßt.

Vom 03. bis zum 05.06.2006 feiern wir aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums des Deister Schützen Corps das Kreisschützenfest in Feggendorf mit feierlicher Fahnenweihe durch den Vorsitzenden des Kreisschützenverbandes Peter Leiß und den Lauenauer Pastor Meimbresse. Abends im Festzelt auf dem Festplatz am Walde spielen vor über 500 Gästen „Die Original Steigerwälder“. Heinz-Christel Grundmeier und Wilhelm Thiemann werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.  

 

Heinz-Christel Grundmeier (+)

 

Wilhelm Thiemann (+)

Erstmals in der Vereinsgeschichte qualifizieren sich im Jahre 2007 drei Bogenschützen unseres Vereins (Frank Anders, Paskal Rodenbeck-Dierßen und Lars Raupach) für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. 

Im Jahre 2008 feiert das Deister-Schützen-Corps das 10-jährige Bestehen seines Schützenhauses. Im April des Jahres wird unser Vorsitzende Wilfried Mundt in Klein Süntel als Nachfolger von Peter Leiß mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden des Kreisverbandes Deister-Süntel-Calenberg gewählt. Im Mai organisieren wir erst­mals eine Schießsportwoche, die mit unserem gleichzeitig stattfindenden Sommerfest großen Zuspruch erfährt. In diesem Jahr findet ebenfalls zum ersten Mal mit guter Beteiligung eine Silvesterfete im Schützenhaus statt.  

Für den Kreisschützentag 2009 im Sägewerk Lauenau ist unser Verein der Gastgeber. Den größten schießsportlichen Erfolg der Vereinsgeschichte „erzielt“ im besten Sinne des Wortes Christian Raupach. Er wird im März 2009 mit 579 Ring Deutscher Meister (Junioren Compound). Im Juni feiern die Feggendorfer Vereine anlässlich der 850-Jahrfeier einen “Historischen Markt” auf dem Sportplatzgelände. Unser Verein beteiligt sich mit einem historischen Bogenbauen und Bogenschießen für Kinder und Erwachsene mit großem Spaß an dieser Veranstaltung.

 

In 2010 ernennt der Verein Heinz Meier wegen seines großen Engagement für das Deister Schützen Corps zum neuen Ehrenmitglied.

 

Heinz Meier

Christian Raupach wird zum zweiten Mal Deutscher Meister und nimmt an der Europameisterschaft teil.

Aufgrund seiner langjährigen Aktivitäten und seiner Verdienste um das Deister Schützen Corps wird Friedrich Feuerbach anläßlich der Jahreshauptversammlung 2011 zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Friedrich Feuerbach

 

Vom 02. bis zum 04.09.2011 feiern wir aus Anlass des 55-jährigen Jubiläums des Deister Schützen Corps unter dem Motto - 55 Jahre - immer im Trend - wiederum das Kreisschützenfest in Feggendorf. Das Fest ist natürlich hervorragend organisiert und die Stimmung entsprechend an allen drei Tagen prächtig. Abends im Festzelt auf dem Festplatz am Grundmorgenweg spielen die "Bayrischen Hiatamadln"  zur Unterhaltung und zum Tanz auf. Am Sonntag begrüßen wir 45 Vereine im Festzelt und auf unserer Bogenwiese und mit über 900 Gästen geht es zum Ausmarsch durch unser schönes und festlich geschmücktes Dorf.

 

 In Kürze wird an dieser Stelle aktualisiert!

                          ______________          ______________         _____________

 

 

Der alljährliche Höhepunkt im traditionellen Vereinsleben ist der Königsball. Das scheidende Königspaar wird mit einem Fackelzug abgeholt und zur Königsproklamation in das Vereinslokal geleitet. Hier werden den scheidenden Majestäten Erinnerungspreise überreicht bevor die Proklamation des neuen Königshauses erfolgt. Der daran anschließende Königsball wird im Kreise der Familie des Deister Schützen Corps und seiner Gäste in gemütlicher und harmonischer Atmosphäre gefeiert. Am nächsten Morgen trifft sich der Verein, um an den Häusern vom König und Königin die Königsscheiben anzubringen. Aus diesem Anlaß laden die Majestäten zu einem Umtrunk, der in fröhlicher Runde mit musikalischer Begleitung gern zum Singen, Schunkeln und Tanzen genutzt wird. Nach einem kräftigen Katerfrühstück im Vereinslokal klingt der alljährliche Höhepunkt des Vereinslebens so langsam aus.

Die Namen der bisherigen Würdenträger werden auf Holztafeln im Vereinslokal in Ehren gehalten.

 

Der Schießsport wird im Verein auch über die Grenzen unseres Kreisverbandes hinaus gepflegt. Im Ringen um die besten Ergebnisse haben sich freundschaftliche Verbindungen zu anderen Vereinen entwickelt. Bei Zusammenkünften steht so der schießsportliche Erfolg zwar im Vordergrund, doch Geselligkeit und die Pflege der freundschaftlichen Beziehungen kommen nie zu kurz.

 

Seit jeher hat der Verein besonders Augenmerk auf seine Jugendarbeit gelegt in dem Bewusstsein, dass der Verein ohne Nachwuchs mit Spaß am Schießsport keine Zukunft hat. Hier ist die Freude am Sport das Maß aller Dinge und so ist „Leistungsdruck“ im Schüler- und Jugendbereich ein Fremdwort. Die Jugendleiterinnen und Jugendleiter wissen um ihre Verantwortung für die Zukunft des Vereins.

Auch die seit vielen Jahren stattfindende Kindermaskerade und das Sommerfest finden in unserem Ort stets guten Anklang mit großer Beteiligung aller Dorfbewohner.